6 Fragen an KidKit

Anika Steinmann von kidkit.de.
 

In der Reihe "6 Fragen an" stellt "Wir machen Kinderseiten" Kinderwebseiten vor.     

1. Was sollte man auf der Kinderseite www.kidkit.de unbedingt anklicken?

Unbedingt anklicken sollte man natürlich die Online-Beratung, welche den Hauptteil unseres Projekts ausmacht.

Auch unsere Videos auf der Startseite sind sehenswert.

Angeklickt werden sollten auch die Informationen zu den Themen Sucht, Gewalt und psychische Erkrankungen in der Familie.

2. Wie finanziert sich die Webseite?

Leider gibt es für unser Projekt, welches schon seit 2003 existiert, keine Regelfinanzierung seitens der Stadt Köln. Sowohl die Projektarbeit an sich als auch die Website werden demnach rein durch Spenden und Fördergelder finanziert.

3. Stelle dir vor, du hättest ein unbegrenztes Budget für die Webseite: Was würdest du auf KidKit umsetzen?

Grundsätzlich sind wir mit unserer derzeitigen Website sehr zufrieden. Dennoch würde uns ein unbegrenztes Budget enorme Arbeit erleichtern, um nicht ständig auf der Suche nach neuen Sponsoren oder Förderern für das Projekt zu sein. Zudem würden wir sehr gerne ein neues KidKit-Video drehen, welches ein neues Highlight auf der Website sein würde, aber leider auch mit enormen Kosten verbunden ist.

4. Wie holst du Feedback von Kindern über die Webseite ein?

Auf unserer Website gibt es beispielsweise die Möglichkeit, einen Pinnwandeintrag zu hinterlassen. Hier schreiben zum einen die Kinder und Jugendlichen untereinander, geben aber häufig auch Kommentare zum Projekt ab. Außerdem bekommen wir oft Feedback in unserer Online-Beratung. Ganz aktuell hat KidKit den „Goldenen Spatz“ des Deutschen Kinder-Medien-Festivals in der Kategorie „Beste Website/App“ zum diesjährigen Jahresthema „Kindern eine Stimme geben – Information/Partizipation/Orientierung“ gewonnen, welches uns ein besonders positives Feedback von Kindern und Jugendlichen übermittelt hat, worüber wir uns sehr gefreut haben.

5. Wie viele Menschen arbeiten für die Webseite und welche Berufe haben sie gelernt?

Hauptamtlich arbeiten für das Projekt vier Mitarbeiterinnen, davon zwei Diplom Sozialarbeiterinnen, eine Bachelor Sozialarbeiterin und eine gelernte Werbekauffrau. Zusätzlich wird das Projekt von elf ehrenamtlichen MitarbeiterInnen unterstützt, die vorrangig die Beratungsarbeit unter Anleitung der Sozialarbeiterinnen übernehmen.

Die Programmierung der Website wird von der Firma Q3i übernommen in Zusammenarbeit mit einem Mediendesigner, der nebenberuflich für die Drogenhilfe Köln tätig ist.

6. Hast du einen Tipp für andere Kinderseitenmachende?

Man sollte versuchen, lange Texte und schwierigen Wörter bzw. Fachsprachen zu vermeiden.I m Rahmen der Online- und Chat-Beratung legen die Kinder und Jugendlichen bei uns großen Wert auf Sicherheit und Schweigepflicht. Diese sollte am besten auch schon vorab auf der Homepage erwähnt und erklärt werden.

Über KidKit

Ziel der Webseite

KidKit liefert betroffenen Kindern und Jugendlichen altersgerechte Informationen zu den Themen Sucht, Gewalt und psychische Erkrankungen in der Familie und bietet die Möglichkeit der Kontaktaufnahme im Rahmen einer Online- und Chat-Beratung mit ggf. Weitervermittlung an passgenaue weiterführende Hilfseinrichtungen.
Online seit2003
Letzter Relaunch2014
Das Team

Wir danken Anika Steinmann von KidKit für ihr Mitmachen.

Neuen Kommentar schreiben

Mit einem Sternchen (*) versehene Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.

Sollten Sie einen Beitrag löschen oder korrigieren wollen, melden Sie sich bitte unter der im Impressum angegebenen E-Mail-Adresse.
y
k
Q
G
V
S
Die Zeichenfolge ohne Leerstellen eingeben.